So erkennst Du jeden Trend – 4 Tipps

Mit Hilfe dieser 4 einfachen Schritte erkennst Du jeden Trend!

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on email

Die Trenderkennung ist eine der wichtigsten Grundlagen auf dem Weg zum professionellen Trading.
Dabei ist die Trenderkennung gar nicht so schwer, wenn man sich denn an feste Regeln hält. In diesem Beitrag werde ich Dir zeigen wie Du zum Profi im Erkennen von Trends wirst!

1. Highs & Lows

Zu Beginn musst Du erst einmal die Highs (Hochs) und Lows (Tiefs) im Markt definieren und markieren. Ein High befindet sich immer zwischen einem Preisanstieg und Preisfall.

Wie fein man hierbei vorgeht, liegt an Dir und Deiner Erfahrung. Ich suche demnach nicht nach Hochs, die irgendwo im Chart versteckt sind.

Ein Tief befindet sich immer zwischen einem Preisfall und einem Preisanstieg. In folgender Abbildung zeige ich Dir, wie Hochs und Tiefs aussehen könnten.

Mein Tipp: Ich suche immer nach klar erkennbaren Hochs und Tiefs. D.h. ich möchte keine Hochs und Tiefs die sich irgendwo im Chart verstecken!

2. Swings einzeichnen

Im nächsten Schritt schnappst Du dir die eben genannten Hochs und Tiefs und verbindest diese.

Et voilá: Du hast Swings eingezeichnet. Zum Vergleich schau Dir die nächste Abbildung an. Mithilfe dieser Swings kannst Du nun erkennen, ob es ein Trend ist und in welche Richtung dieser Trend tendiert.

Kein Angst, ich zeige Dir gleich auch noch feste Regeln für die Trenderkennung. Aber erstmal geht es darum, Klarheit in Deinen Chart zu bekommen!

Im abgebildeten Beispiel siehst Du nun ein klaren Aufwärtstrend, da die Swings immer höher steigen.

Um noch ein bisschen mehr Klarheit rein zu bringen, kannst Du folgendes tun: Du markierst die Highs und Lows von vorher erneut.

Allerdings heißen diese jetzt nicht mehr Highs und Lows, sondern Higher Highs und Higher Lows im Aufwärtstrend und Lower Lows und Lower Highs im Abwärtstrend.

3. Trenderkennung – die Regeln

Regel 1:

Nun gehen wir weg vom visuellen und definieren die Regeln für Trends!

Schau Dir zunächst einmal die Higher Highs an. Diese bilden nicht nur ein Hoch, sondern auch einen Widerstand im Trend.

In den Abbildungen erkennst Du immer einen ausgebildeten Trend. Ist der Trend allerdings gerade erst am Entstehen, muss der Preis erst einmal dieses Level überwinden.

Das heißt in einem Aufwärtstrend muss das letzte Hoch bzw. Higher High gebrochen werden und der Preis muss darüber schließen!

Das Schließen darüber ist besonders wichtig. Denn nur wenn der Preis über dem Widerstand schließt, ist der Aufwärtstrend bestätigt. Schau Dir hierzu die nächste Abbildung an.

Die rosa Linie markiert unser Higher High und gleichzeitig das Level das überwunden werden muss.

Der Pfeil zeigt an, wo diese Struktur gebrochen wurde. Wir sprechen von einem „Break of Structure“ (BOS).

Will der Trend intakt bleiben, so muss er jedesmal die Struktur des Higher Highs brechen und darüber schließen!

Regel 1: Der Preis muss die Struktur des letzten Higher Highs (Aufwärtstrend) brechen und darüber schließen, damit der Trend intakt bleibt!

Regel 2:

Für die zweite Regel schauen wir uns die Higher Lows an.

Bei einem Aufwärtstrend ist es ersteinmal wichtig, dass diese Higher Lows auch wirklich higher, also höher als das letzte ist. Wobei, dies ist nicht ganz richtig und damit kommen wir auch zur zweiten Regel.

Der Preis im Aufwärtstrend darf durchaus auch das letzte Higher Low brechen. Der Preis darf aber nicht darunter schließen! Schließen wir darunter, ist der Trend nicht mehr in Takt. Hierzu eine weitere Abbildung:

Der Preis darf also nicht unter den rosa Linien schließen. Ein Spike ist möglich und auch legetim, wobei dies natürlich nicht für die Stärke des Trends spricht.

Regel 2: Der Preis darf nicht unter dem letzten Higher Low (Aufwärtstrend) schließen. Der Bruch der Struktur bedeutet noch keinen Trendwechsel!

4. Trendumkehr

Im letzen Schritt schauen wir uns an, wann der Trend vorbei ist.

Der linke Pfeil zeigt die Kerze an dem der Trend noch intakt ist. Der Preis hat zwar das Level gebrochen, aber nicht darunter geschlossen.

Erst die rechte Kerze schließt unter dem Level und läutet damit die Trendumkehr ein.

Ist der Aufwärtstrend vorbei geht das gleiche Spiel in die andere Richtung los. Hier schauen wir dann nach Lower Lows und Lower Highs.

Für weitere Infos schau dir das Video an.

Weitere Artikel

Marktausblick

Börsencrash – So könnte es weitergehen

In der folgenden Abbildung schauen wir uns die Bärenmärkte über die vergangenen 120 Jahre an. Hieraus lässt sich sehr gut ableiten, was uns tendenziell noch

Finanzielle Unabhängigkeit durch Trading?

Lade Dir unser kostenloses Whitepaper runter und lerne, mit welchen Schritten Du dies schaffst.
Mockupwhitepaper2
weiß-transparent

Risikooffenlegung: Der Handel mit Futures, Forex und CFD ́s birgt ein hohes Risiko und ist nicht für jeden Investor geeignet. Ein Investor kann möglicherweise mehr als das eingezahlte Kapital verlieren. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden, bzw. Teile des Risikokapitals. Risikokapital ist Geld, bei dessen Verlust sich keine Änderung der Finanzsituation ergibt bzw. keinen Einfluss auf das Leben mit sich bringt. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne.

Offenlegung hypothetischer Performance: Hypothetische Performanceergebnisse haben viele inhärente Einschränkungen, von denen einige im Folgenden beschrieben werden. Die dargestellten Ergebnisse des Kontos können in den Gewinnen und Verlusten stark abweichen. Einer der Einschränkungen der hypothetischen Ergebnisse ist dass Sie durch bekannte historische Daten entstanden sind. Darüber hinaus beinhaltet der hypothetische Handel kein finanzielles Risiko – kein hypothetischer Track Record kann die finanziellen Risiken des tatsächlichen Handels darstellen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit dass der Handel bei Verlusten ausgesetzt bzw. abgebrochen wird, dies kann die tatsächlichen Ergebnisse stark verändern. Des Weiteren gibt es zahlreiche weitere Faktoren die bei der Umsetzung eines Handelsprogramms nicht vollständig in der hypothetischen Performance berücksichtigt werden können und somit die tatsächlichen Ergebnisse beeinflussen können. Testimonial Disclaimer: Testimonials sind nicht repräsentativ für die Erfahrungen anderer Klienten oder Kunden. Dies ist keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen