Traden lernen in 7 Schritten – So geht’s

Traden lernen in 7 Schritten
In diesem Artikel zeige ich Dir 7 Schritte, die jeder Trader durchlaufen muss, bevor er erfolgreich handeln kann.

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on email

Traden lernen – So geht’s

  1. Deine Motivation verstehen

    Wie hier angedeutet, musst Du erstmal verstehen, wieso Du wirklich traden lernen willst. Schnelles Geld? Dann wirst Du keinen Erfolg haben! Dich interessieren die Märkte und Du willst Schritt für Schritt besser werden und ebenfalls als Persönlichkeit wachsen?

  2. Grundlagen des Tradings lernen

    Die Grundlagen des Tradings kannst Du dir kostenlos im Internet oder aber in Büchern beibringen. Der Fokus sollte hier auf der Chartanalyse, insbesondere Trends und Support/Resistance liegen.
    Auf unserem YouTube Kanal findest Du über 400 Videos, die Dir in diesen Bereichen weiterhelfen.

  3. Deine ersten Chartanalysen

    Aller Anfang ist schwer. Versuche mithilfe einer Charting-Plattform unterschiedliche Instrumente anzuschauen und zu analysieren. Das Ziel sollte es sein, zu verstehen, was Dich interessiert. Welche Märkte interessieren Dich? Währungen? Aktien? Schaue Dir die Bewegungen der unterschiedlichen Werte an und mache Dir Notizen.

  4. Trading-Ausbildung absolvieren

    Dieser Schritt ist wirklich essentiell. Bis hierher solltest Du eine Ahnung haben, was Dich grundsätzlich im Trading interessiert. Nun solltest Du einen Schritt weitergehen und eine Ausbildung starten, die eben Deine Wünsche erfüllt. Die meisten Ausbildungen finden online als abrufbare Kurse statt. Natürlich gibt es aber auch zahlreiche Seminare, welche Dir unterschiedliches Wissen vermitteln. Achte bei der Wahl des Anbieters darauf, dass sie authentische Rezensionen haben. Lies Dir unterschiedliche Rezensionen und Erfahrungsberichte durch. Achte hierbei darauf, dass dies keine anonymen Berichte / Rezensionen sind.
    Hier findest Du unsere Pakete, die sich besonders für Anfänger eignen, sodass kein Vorwissen nötig ist.
    Eine optimale Ausbildung gibt Dir Hilfe zur Selbsthilfe. Da Du später alle Entscheidungen selbst treffen musst, solltest Du auch die letzten Feinheiten der Strategie etc. anpassen dürfen. Die meisten starren Systeme scheitern hier. So ist es den Studenten nur möglich, exakt nachzuhandeln. Eine optimale Ausbildung gibt Dir demnach die Möglichkeit eine Strategie zu lernen, diese aber ebenfalls auf Dich anzupassen. Dies ist unser Hauptaugenmerk. So hast Du bei uns beispielsweise die Möglichkeit, die gleichen Regeln mit unterschiedlichen Vorlagen auf anderen Zeitebenen zu nutzen, sodass Du wirklich das Trading in Deinen persönlichen Alltag integrieren kannst.

  5. Backteste Deine Strategie

    Das Backtesting ist ein wichtiger Bestandteil auf dem Weg zum erfolgreichen Trader. Viele Ausbildungen locken damit, dass Du diese Tests kaufen kannst. Klingt verlockend, ist aber aus psychologischer Sicht ein sehr großer Fehler. Klar ist dies ein super Service. Denk aber mal wie folgt hierüber nach: Du riskierst bald Dein Geld und tradest 5 verschiedene Trades. Alle 5 Trades verlieren, obwohl Du exakt alles so gemacht hast, wie Dein Ausbilder Dir gesagt hat. Was denkst Du? Stimmen die Ergebnisse, welche Du gekauft hast? Eben. Bei Geldfragen vertrauen wir nur uns. Dies ist der Grund, weshalb Du auf jeden Fall selbst testen MUSST. Eine gute Ausbildung bringt Dir dies ebenfalls direkt bei und gibt Dir ebenfalls Tools, um Daten auszuwerten.

  6. Demotrading

    Nachdem Du die Strategie selbst getestet hast, weißt Du nicht nur die Statistiken. Du hast ebenfalls zahlreiche Wiederholungen Deiner Strategie durchgeführt. Dies wird dir später dabei helfen, das Ganze mit mehr Vertrauen handeln zu können. Im Demotrading kannst Du nun ohne Risiko beweisen, dass Du das getestete und für erfolgreich befundene Setup erfolgreich handeln kannst. Dabei sollten die Statistiken nicht von Deinen Testergebnissen abweichen. Ferner solltest Du hier ebenfalls prüfen, ob sich das Trading mit Deinem Alltag kombinieren lässt. Verpasst Du beispielsweise Trades (Deine Signale), so musst Du eventuell in eine höhere Zeiteinheit wechseln. Natürlich musst Du dies dann erst wieder testen (Schritt 5).

  7. Livetrading

    Du hast im Demotrading bewiesen, dass Du die Signale ohne Emotionen und Fehler umsetzen kannst? Dann kannst Du nun mit dem Livetrading starten. Hierbei sollte Dir weiterhin ein guter Ausbilder über die Schultern schauen und Risikoparameter mit Dir besprechen. Ein Gütekriterium: Individualisierung! Jede Strategie verlangt unterschiedliche Risikoparameter. Wenn Dein Ausbilder Dir also einfach 1% pro Trade sagt, hat er augenscheinlich kein Interesse oder er weiß es nicht besser.
    Stehen die Risikoparameter fest, solltest Du dennoch noch kleiner starten, um weiterhin zu schauen, wie es sich für Dich nun mit echtem Geld anfühlt etc. Optimierungen und Anpassungen des Risikos sollten von Deinem Ausbilder begleitet werden.

Bewerte diesen Beitrag:
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Mehr entdecken

Reversal Pattern verstehen
Psychologie

Reversal Patterns verstehen

Die meisten angehenden Trader arbeiten viel zu oberflächlich. Einfache Candle-Sticks werden als Signal gedeutet, ohne zu verstehen, was dies eigentlich bedeutet.

Erfolgreich durch Trading?

Diese Frage diskutieren wir in unserem kostenlosen Whitepaper und der 3-teiligen Video-Serie.

Risikooffenlegung: Der Handel mit Futures, Forex und CFD ́s birgt ein hohes Risiko und ist nicht für jeden Investor geeignet. Ein Investor kann möglicherweise mehr als das eingezahlte Kapital verlieren. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden, bzw. Teile des Risikokapitals. Risikokapital ist Geld, bei dessen Verlust sich keine Änderung der Finanzsituation ergibt bzw. keinen Einfluss auf das Leben mit sich bringt. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne.

Offenlegung hypothetischer Performance: Hypothetische Performanceergebnisse haben viele inhärente Einschränkungen, von denen einige im Folgenden beschrieben werden. Die dargestellten Ergebnisse des Kontos können in den Gewinnen und Verlusten stark abweichen. Einer der Einschränkungen der hypothetischen Ergebnisse ist dass Sie durch bekannte historische Daten entstanden sind. Darüber hinaus beinhaltet der hypothetische Handel kein finanzielles Risiko – kein hypothetischer Track Record kann die finanziellen Risiken des tatsächlichen Handels darstellen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit dass der Handel bei Verlusten ausgesetzt bzw. abgebrochen wird, dies kann die tatsächlichen Ergebnisse stark verändern. Des Weiteren gibt es zahlreiche weitere Faktoren die bei der Umsetzung eines Handelsprogramms nicht vollständig in der hypothetischen Performance berücksichtigt werden können und somit die tatsächlichen Ergebnisse beeinflussen können. Testimonial Disclaimer: Testimonials sind nicht repräsentativ für die Erfahrungen anderer Klienten oder Kunden. Dies ist keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen